News

  05.02.2016

Lust auf eine Fahrt mit der Achterbahn?

Auch Entwickler haben Spass! Ein Beispiel ...

... Ein Beispiel erstellt mit ArcGIS Pro 1.2, das aktuell im Beta ist und noch in Q1 erwartet wird:

Eines der ausgebauten Features von ArcGIS Pro 1.2 wird die Definition von "Flight Paths" sein, entlang derer dann eine Sequenz von Ansichten zu einem Video zusammengefügt wird ... und das KANN man natürlich auf die Spitze treiben: Gute Fahrt!

Nur klicken wenn Sie schwindelfrei sind!

  04.02.2016

ProOffice bei den Augsburger Baumtagen

Lernen Sie unsere ProOffice Produkte aus erster Hand kennen – und das bei den Augsburger Baumtagen, der größten Veranstaltung zur Baumpflege in Europa. Dort präsentieren wir unsere Lösungen rund um den Baumkataster, die Grün- und Spielplatzverwaltung sowie weiteren kommunalen Aufgabenfeldern.

Der Baumtag findet von 26. bis 28. April 2016 im Messezentrum Augsburg statt [mehr Info]. 

  20.01.2016

ArcGIS Earth ist da!

3D für jeden Anwender im Unternehmen

Die Verfügbarkeit von 3D Daten steigt. Ebenso die Nachfrage. Wenn Behörden, Firmen und Organisationen aller Art 3D analytisch und visualisierend einsetzen, wird auch erwartet, dass der Zugriff auf diese Daten praktisch jedem Nutzer möglich ist.

In der ArcGIS Plattform gibt es 3D seit ArcScene/3D-Analyst. Heute ist am einen Ende des Spektrums ArcGIS Pro für alle Formen der 2D und 3D Visualisierung, Analyse, Datenerfassung und der Publikation als Dienste. Am anderen Ende steht der 3D Scene Viewer, mit dem jeder im Browser 3D Daten visualisieren und abfragen kann.

Jetzt, genauer tatsächlich an den letzten Tagen des letzten Jahres - wie Mitte 2015 angekündigt - ist ArcGIS Earth zum freien Download verfügbar - und erweitert das 3D Angebot, indem es "zwischen" den bisherigen Extremen eine einfach nutzbare universelle 3D Anwendung hinzufügt.

Mit ArcGIS Earth kann jeder Nutzer im Unternehmen einfach und schnell 3D-Inhalte darstellen - über das Internet oder hinter der Firewall. ArcGIS Earth wurde so konzipiert, das mit Hilfe dieser Anwendung raumbezogene Sachverhalte gut kommuniziert werden können. Die Kombination aus Imagery, GIS-Objekten und verknüpfter Sachinformation aus Diensten (ArcGIS Online und ArcGIS for Server/Portal) und Dateien - besonders auch KML/KMZ, Shape und CSV kann schnell zusammengestellt und wirkungsvoll präsentiert werden. Links auf externe Quellen sind unterstützt.

ArcGIS Earth ist zugleich Teil des Esri Angebotes an bisherige Google Earth Enterprise Kunden und diesbezüglich mit Google gemeinsam voran gebracht.

Hier ein Beispiel mit Daten eines 3D-Gebäude Services aus Linz:


[Zum vergrößern klicken]

Mehr zu ArcGIS Earth (in engl.) finden Sie auf der ArcGIS Earth web page. Dort finden Sie auch Informationen zur Produktweiterentwicklung hinsichtlich Offline-Nutzung, kommender WMS-Unterstützung, Zeitanimationen und mehr.

  14.01.2016

Wie viel Credit(s) haben wir?

2 interessante BlogPosts (en.) zum Thema ArcGIS Online credits

Obwohl es jederzeit den Überblick über Service Credits (dt.) gibt, bleibt dieses Thema doch für viele Interessenten an den Möglichkeiten von ArcGIS Online das "Buch mit 7 Siegeln" ... und es tauchen regelmäßig ganz praktische alltägliche Fragen auf wie:

  • Wie kann ich einzelnen Nutzern Credit-Limits zuweisen?
    Die Antwort in Form eines "How-to" liefert der Blog-Post (en.) "Credits explained"

Jetzt gibt es einen weiteren Post (en.) "ArcGIS Online Credit Budgeting and Allocation Tools". In diesem wird der Einsatz der seit Nov. 2015 verfügbaren Credits-Registerkarte erläutert. Und das bedeutet - direkt der Deutschen ArcGIS-Online Hilfe entnommen:

"Administratoren verfügen nun über ein zusätzliches Werkzeug zur flexiblen Zuweisung von Credits zu einigen oder allen Organisationsmitgliedern mit Zugriff auf Services, die Credits verbrauchen. Auf dieser neuen Credits-Registerkarte können von Esri definierte Administratoren Credit-Ausgaben von Mitgliedern verwalten, indem ihnen Credits je nach Bedarf zugewiesen werden. Diese neue Funktion ermöglicht die Verwaltung von Ausgaben für die gängigsten Services, die direkt von Einzelpersonen verbraucht werden, darunter Batch-Geokodierung, Netzwerkanalysen, GeoEnrichment, Demografie und Kachelerstellung. Die Budgetierung ist nicht für Organisations-Credits relevant, die für die Speicherung von Features, Dateien und Kacheln oder die Verwendung von App-Proxys verbraucht werden. Stattdessen zielt sie auf die einzelnen verwendbaren Services ab, die Organisationen möglicherweise besser kontrollieren möchten."

Lesen Sie obigen Blog und Sie erhalten Antworten auf weitere Fragen wie

  • Wie kann ein Nutzer seine Credits verbrauchen?
  • Was passiert, wenn ein User sein Budget überschreitet?
  • Wie kann ich ihm erneut Credits zuweisen?

Oder - wenn Sie es lieber visuell möchten - sehen sich auch nur das darin verlinkte Video an:

Credit Budgeting Video (5min, en.):


[Zum Start ins Bild klicken]

Es lohnt auch, die Frequently asked questions (dt.) durchzusehen!

Fazit: Die 7 Siegel von diesem Buch lassen sich entfernen ... die volle Kontrolle über die Nutzung durch Ihre Anwender haben Sie. Schauen Sie mal rein!

  08.01.2016

Karten "modernisiert" - ein direkter Vergleich

Swisstopo Storymap macht es möglich

Um vorallem für die digitale Nutzung die Darstellung zu Verbessern, aktualisiert die Swisstopo ihr 1:25.000er Kartenwerk. Eine StoryMap bietet den direkten Vergleich der bisherigen und neuen Darstellung in verschiedenen Zoomstufen.

Ein schönes - einfaches und hilfreiches Beispiel ... das Sie sich ansehen sollten!